DropShipping als Erfolgsmodell im Online-Handel

Das Prinzip des DropShipping ist im Grunde genommen gar nicht mehr so neu. Allerdings ist die E-Commerce Szene noch sehr weit davon entfernt, das innovative Handelsmodell konsequent in eigenen Geschäftsmodellen umzusetzen. Darum gilt das Konzept des DropShipping nach wie vor als Geheimtipp in der Online-Branche.

Das Grundprinzip ist dabei eigentlich ganz einfach. Der überwiegende Vorteil an diesem Konzept ist dabei, dass der Online-Händler keinen physischen Kontakt mit der Ware hat, die er verkauft. Beim DropShipping ist nämlich der Lieferant für die Aufbewahrung der Ware und für deren Versand an den Endkunden zuständig. Der Händler selber kauft also weder im Vorfeld eigene Produkte ein, noch lagert oder versendet er sie. All diese Aufgaben übernehmen stattdessen die angeschlossenen Hersteller und Großhändler.

Für einen Shop-Betreiber hat das Handelsmodell einige weitreichende positive Auswirkungen. Zum einen benötigt er vor der Eröffnung seines eigenen Unternehmens kein nennenswertes Startkapital, da im Prinzip kein Warenbestand aufgebaut werden muss. Zum anderen erhält der DropShipping-Unternehmer die Möglichkeit, sein Unternehmen dauerhaft schlank und preiswert zu erhalten, da weder Lager noch Lagerpersonal benötigt wird.

Um diesem spannenden und revolutionären Geschäftsmodell mehr Aufmerksamkeit zu schenken, widmet sich das Fachmagazin von Internethandel.de in seiner Aktuellen Titelstory dem Thema DropShipping. Dabei wird gleichermaßen auf den DropShipping-Ansatz sowie auch auf häufige Fragestellungen eingegangen.

Für interessierte Leser kann hier eine kostenlose Leseprobe angefordert werden.

Das Fachmagazin INTERNETHANDEL feiert den zehnten Geburtstag!

Im November 2003 erschien die erste Ausgabe des Fachmagazins, welches damals noch unter dem Namen „Auktionsideen“ veröffentlicht wurde. Zum zehnjährigen Jubiläum  hat sich das Team von Internethandel.de etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Betreiber von Online-Shops und Blogger können das Fachmagazin jetzt ein ganzes Jahr lang gratis erhalten. Alles, was hierzu getan werden muss, ist  einen kurzen Artikel mit Verweis auf die Jubiläumsaktion zu verfassen und auf der eigenen Homepage zu veröffentlichen. Damit die Redaktion auch von dem veröffentlichten Beitrag erfährt, sollte diese noch entsprechend per E-Mail informiert werden (aktion@internethandel.de)

Alternativ zur Berichtserstattung über die Geburtstagsaktion kann auch ein Artikel über die aktuelle Jubiläums-Ausgabe mit dem Titel „Die Apple-Strategie“ verfasst werden. Für diesen kurzen Artikel erhalten Sie 12 Ausgaben des Magazins völlig kostenlos, ohne Abonnement und ohne Kündigungspflicht.

Wer Internethandel.de in den vergangenen zehn Jahren kennen- und schätzen gelernt hat, der weiß, dass sich das Magazin nicht auf seine monatliche Titelstory beschränkt. So werden eine ganze Reihe an weiteren aktuellen Artikeln, Reportagen und spannenden Berichten aus der Welt des E-Commerce vorgestellt.
In der aktuellen Ausgabe werden zwei erfolgreiche Internet-Start-ups im Detail vorgestellt. Dabei erfahren die Leser, mit welchen Anfangsschwierigkeiten die Unternehmen zu kämpfen hatten und durch welche Faktoren sie letztlich erfolgreich wurden.

Darüber hinaus werden insgesamt zehn neue Internetgeschäftsideen mit Potenzial vorgestellt, die angehenden Gründern als Inspiration für das eigene unternehmerische Konzept dienen sollen.

Weitere fokussierte Themen in der Novemberausgabe beschäftigen sich mit dem Markenaufbau für den eigenen Online-Shop und erklären angehenden Unternehmern, wie sie ihr Social Media-Marketing durch den Einsatz von praktischen Dashboards vereinfachen und optimieren können. Angereichert werden die Artikel mit handfesten Tipps aus der Praxis.

Weitere Informationen zur aktuellen Ausgabe und  der Geburtstagsaktion sind unter dem Link: www.internethandel.de/10-Jahre.php zu finden.

Die 10 Gebote für einen erfolgreichen Startup im Online-Handel

Nicht selten müssen euphorische Gründer ihren Traum vom eigenen Startup nach kurzer Zeit wieder begraben. Hintergrund sind Fehler, die zum Scheitern des Unternehmens führen. Da sich bei den meisten Gründern diese Fehler in ähnlicher Form abzeichnen, hat sich das erfolgreiche Fachmagazin Internethandel in seiner aktuellen Ausgabe mit diesem Thema befasst.

Denn immerhin hat das Magazin seit 2003 (also seit nunmehr 10 Jahren) unzählige Gründer erfolgreich auf ihrem Weg in die berufliche Selbständigkeit begleitet oder sogar nicht selten den Gründungsimpuls gegeben und eine Vielzahl von jungen Unternehmen durch die stürmischen Zeiten der Startphase begleitet. Ausgehend von einer umfangreichen und gründlichen Analyse der Gründe des Scheiterns wurden schließlich die 10 Gebote für erfolgreiche Startups abgeleitet.

Bei diesem Regelwerk handelt es sich also um nicht weniger als um die Erfahrungswerte aus fast 10 Jahren redaktioneller Arbeit, angereichert mit Erfahrungen aus dem Praxisalltag im E-Commerce Bereich. So kommt es laut dem Fachmagazin beispielsweise auf die Begeisterung und den Enthusiasmus an, mit denen man seine Geschäftsidee vertritt oder dass man sich seiner Zielgruppe gegenüber als ausgewiesener Experte positionieren muss, wenn man erfolgreich sein will. Zu jedem der 10 Gebote gibt es einen leicht verständlichen Erklärungstext. Hier wird nicht nur Grundlagenwissen vermittelt. Internethandel.de lässt auch ganz praktische Tipps, Hinweise und Anleitungen nicht zu kurz kommen.

Für diejenigen, die an den detaillierten Inhalten dieser 10 Gebote interessiert sind, bietet das Fachmagazin eine kostenlose Leseprobe an.

Inbound-Marketing: Ein effizietes Konzept für erfolgsorientierte Online-Händler

Inbound-Marketing bedeutet, dass sich der Verbraucher die Werbebotschaften eines Anbieters freiwillig und ganz von selber abholt. Dies scheint auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, hat aber durchaus seine Vorteile. Der Online-Käufer von heute ist ein suchender Verbraucher. Vor jedem Einkauf werden die Recherchemöglichkeiten im Web genutzt, um möglichst viele Informationen über das gewünschte Produkt einzuholen. Der Kunde sitzt also nicht mehr passiv auf dem Sofa und wartet darauf, welche Kaufimpulse das Werbefernsehen für ihn bereithält, sondern wird selber aktiv, bevor er eine Kaufentscheidung trifft.

In der Regel macht sich der potentielle Kunde dann per Internet auf die Suche nach Produktinformationen, Anwendungshinweisen, Sammlungen von Tipps und Tricks, Blog-Beiträgen, oder Kundenbewertungen. Erst danach folgen Preis- und Konditionsvergleich und die eigentliche Kaufentscheidung. Und genau hier liegt die Chance für den Online-Handel. Gelingt es einem Shop-Betreiber nämlich, dem Verbraucher die gewünschten und benötigten Informationen und Inhalte bereits auf seinen Shop-Seiten zur Verfügung zu stellen, dann gewinnt er dadurch nicht nur neue Besucher, sondern erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass letztlich bei ihm gekauft wird, erheblich. Hochwertiger und hilfreicher Content, sowie realistische Kundenbewertungen erhöhen nämlich sofort das Vertrauen, dass ein potenzieller Käufer einem ihm noch unbekannten Shop entgegenbringt.

Um dieses sogenannte Inbound-Marketing Konzept für sich zu nutzen, sollten zwei wesentliche Dinge beachtet werden:

  • Zum einen muss hochwertiger Content mit einem hohen Mehrwert für den Verbraucher erstellt und über möglichst viele Kanäle zur Verfügung gestellt werden.
  • Zum anderen muss der Internetunternehmer dafür sorgen, dass seine Inhalte von möglichen Kunden auch gefunden werden.

Das Online-Magazin Internethandel.de hat sich in seiner aktuelle Ausgabe mit dem Thema Inbound-Marketing befasst und bietet seinen Lesern im Rahmen einer umfangreichen Titelstory eine sehr anschauliche und gut nachvollziehbare Einführung in die gesamte Materie.
So wird zunächst nochmals detailliert und auf das Konzept des Inbound-Marketing eingegangen und es wird aufgezeigt, wo sich die Unterschiede zum „klassischen“ Marketing befinden. Im Anschluss daran beschäftigen sich die Redakteure der Zeitschrift mit den fünf Teilbereichen des Inbound-Marketings und bedienen sich konsequent der Praxis des Online-Handels. Dabei erfährt der Leser, wie er an hochwertige Inhalte gelangt, wie man Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für den eigenen Shop nutzen kann wie man die sozialen Netze konsequent zur Kundengewinnung und Kundensteuerung einsetzt, welche Techniken den eigenen Angeboten zu einem guten Ranking bei den Suchmaschinen verhelfen und wie man den Shop gestalten sollte, um eine möglichst hohe Verkaufsquote zu erreichen. Zu jedem einzelnen Kapitel gibt es jeweils acht sorgfältig ausgewählte und verständlich formulierte Tipps aus der Praxis. Der Leser kann dadurch schon während der Lektüre des Artikels mit der Umsetzung beginnen.

Das Magazin bietet dabei für Interessierte eine kostenlose Leseprobe an.

Organigramme großer Unternehmen – Die Struktur von Facebook

Immer wieder liest man Meldungen von CEOs, CIOs, COO von Mittelständischen und großen Unternehmen. Als konkretes Beispiel steht die Chefin von Facebook (COO Sheryl Sandberg) mit ihrem Millionen-Facebook Aktien Deal gegenwärtig in den Schlagzeilen.

Ich persönlich hab mich dann gleich gefragt, warum hier von der Facebook-Chefin die Rede ist, wo doch sonst immer Mark Zuckerberg als Chef von Facebook kommuniziert wurde. Oder anders gefragt, welche Stellung Sheryl Sandberg bei Facebook inne hat.

Neugierig wie ich war, hab ich dann Google bemüht und bin in diesem Zusammenhang auf eine interessante Website gestoßen, die ich hier kurz vorstellen möchte.

Wer sich schon immer mal gefragt hat, wer denn eigentlich der aktuelle CEO von Microsoft, der CIO von Apple ist oder eben wie die Organisationsstrukturen von Facebook sind, dem kann ich die Website theofficialboard.com bzw. theofficialboard.de ans Herz legen.

Hier sind die Unternehmensstrukturen vieler Organisationen auffindbar. So können die Organisationmodelle konzernweit oder für ein spezielle Land abgerufen werden und bis zur zweiten oder dritten Managementebene. Es sind zwar nicht immer alle Daten verfügbar und in der kostenlosen Version werden auch nicht immer alle Namen komplett angezeigt, aber dennoch finde ich die Informationen recht interessant.

Theofficialboard_Unternehmensorganigramme

Quelle: theofficialboard.de

Tags: ,  

DropShipping im Nebenjob – Teil III – Risiken von DropShipping im Nebenjob

Im dritten und letzten Teil der Artikelserie zum Thema DropShipping im Nebenberuf soll auf die Risiken und Herausforderungen der nebenberuflichen Tätigkeit aufgezeigt werden. Hierzu wird folgend auf die fünf gefährlichsten Risiken eingegangen. Denn nur wer auch die Risiken kennt, weiß, wie man sich davor schützen kann.

…weiterlesen »

Kauf auf Rechnung ohne Zahlungsausfälle

Das Zahlungsverfahren auf  Rechnung im Online-Shopping bietet für Kunden vor allem durch seine Sicherheit, Bequemlichkeit und seine Einfachheit große Vorteile, da hier die Devise gilt: „Erst die Ware, dann das Geld“.

So ist es keine Verwunderung, dass der Kauf per Rechnung in Deutschland die beliebteste Zahlungsmethode überhaupt ist: 84,9 Prozent aller Online-Kunden haben bereits per Rechnungskauf gezahlt und 69,1 Prozent tun dies regelmäßig.

Doch wie sieht es auf Seiten der Online-Händler aus? Hier ist der Kauf auf Rechnung bei Weitem nicht so beliebt wie beim Verbraucher. Der Grund für den eher zurückhaltenden Umgang mit dem Rechnungskauf hängt in erster Linie mit der Befürchtung massiver Zahlungsausfälle zusammen. Hier zeigt eine aktuelle Studie, dass 56 Prozent aller Online-Händler, die ihren Kunden den Einkauf auf Rechnung anbieten, in mehr als 3 Prozent der Fälle Unregelmäßigkeiten im Zahlungsverhalten feststellen. 27 Prozent klagen über Zahlungsstörungen in 1 bis 3 Prozent der Fälle und nur 17 Prozent der befragten Händler leiden zu weniger als 1 Prozent unter einer schlechten Zahlungsmoral.

So steht der Online-Händler vor einer schwierigen Entscheidungssituation. Einerseits sind Einkäufe auf Rechnungen sehr beliebt, aber auf der anderen Seite kann es zu Zahlungsunregelmäßigkeiten oder gar Zahlungsausfällen kommen.

Gibt es nun einen Ausweg aus diesem Dilemma?

…weiterlesen »

DropShipping im Nebenjob – Teil II – Vorteile von DropShipping im Nebenjob

Im ersten Teil der dreiteiligen Artikelserie zum Thema der nebenberuflichen Selbständigkeit wurden die allgemeinen Vorteile dieses Unternehmertums näher beleuchtet. Im Zweiten Teil der Reportage wird nun gezielt auf die Vorteile des nebenberuflichen Online-Handels unter Einsatz des DropShipping-Konzepts eingegangen.
Die Vorzüge ergeben sich vor allem aus dem günstigen Gründungsverfahren, den niedrigen laufenden Kosten, der reduzierten Komplexität der Geschäftsprozesse und dem breiten Angebot an unterstützenden Infrastrukturen für DropShipping-Händler. Um diese Vorteile klar herauszustellen, wird im Folgenden auf die fünf wesentlichen Vorzüge einer nebenberuflichen Gründung als DropShipping-Händler eingegangen.

…weiterlesen »

DropShipping im Nebenjob – Teil I – Vorteile des Handelsprinzips DropShipping

Dass eine Unternehmensgründung immer auch mit Risiken verbunden ist, sollte jedem, der bereits diese Überlegung getätigt hat, bewusst sein. Viele sind dabei lieber in ihrer sicheren Arbeitsstelle, um das Risiko bei der Selbständigkeit nicht eingehen zu müssen. Dabei scheuen viele Menschen, die den Traum von der Selbständigkeit träumen, vor dem Sprung ins kalte Wasser zurück und wollen beruflich nicht alles auf eine Karte setzen.

Wer sich auf der einen Seite selbständig betätigen möchte und auf der anderen Seite die damit verbundenen Risiken möglichst gering halten will, sollte darüber nachdenken, sein Unternehmen zunächst nebenberuflich zu gründen und zu betreiben. Der Online-Handel, insbesondere, wenn er per DropShipping abgewickelt wird, bietet hierbei optimale Möglichkeiten.

In einer dreiteiligen Artikelserie, welche vom Unternehmensportal DropShipping.de ausgearbeitet wurde, sollen die Eigenschaften, Vorzüge und auch Risiken dieser besonderen Unternehmensform näher erläutert werden. Zu Beginn wird auf die Vorteile einer nebenberuflichen Tätigkeit im Online-Handel eingegangen. Im nächsten Teil der Artikelserie wird auf die besonderen Vorzüge der Kombination Nebenberuf und DropShipping eingegangen. Im dritten und letzten Teil wird nochmals speziell auf die Risiken hingewiesen, die bei dieser Gründungsform zu berücksichtigen sind und für wen sich eine nebenberufliche Selbständigkeit im DropShipping-Handel besonders eignet.

Welche Vorteile sich ergeben, wenn eine Unternehmensgründung zunächst nur als Nebentätigkeit ausgeübt wird, wird nachfolgend dargestellt.

…weiterlesen »

Staatliche Fördermittel für die Unternehmensgründung – Internethandel.de erklärt wie es funktioniert

Eine Gründung eines eigenen Unternehmens basiert im Wesentlichen auf drei Säulen:  Es brauch eine findige Geschäftsidee, der Businessplan muss durchdacht sein und das notwendige Startkapital muss vorhanden sein. Doch gerade bei der Beschaffung des notwendigen Kapitals zur Gründung des Unternehmens kann es die größten Herausforderungen geben. Ein klassisches Darlehen der eigenen Hausbank ist meist mit viel Koordinationsaufwand verbunden und führt in vielen Fällen nicht zum gewünschten Erfolg.

Eine interessante Alternative bieten hier staatliche Fördermittel. Der Staat hat ein großes Interesse an einer aktiven und florierenden Gründerszene. Schließlich sind die Newcomer von heute die wirtschaftlichen Leistungsträger von morgen und genau aus diesem Grund fördert die Regierung das deutsche Gründergeschehen mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen.

Der große Vorteil der staatlichen Bezuschussung liegt in den besonders günstigen Konditionen: Niedrige Zinsen, lange Laufzeiten und viele tilgungsfreie Jahre charakterisieren diese Form der Finanzierung. Beantragt werden die Mittel zwar ebenfalls über die jeweilige Hausbank. Diese wird im Rahmen der Programme allerdings von einem großen Teil der eigenen Haftung freigestellt und ist deshalb deutlich eher bereit, positiv über einen Darlehensantrag zu entscheiden.

Die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins Internethandel.de beschäftigt sich in einer ausführlichen Titelstory mit Fördermitteln, Zuschüssen und geförderten Darlehen, die Existenzgründern in Deutschland zur Verfügung stehen und stellt dabei viele interessante Modelle vor, mit denen sich die Startfinanzierung trotz Kreditklemme bewerkstelligen lässt.

Eine kostenlose Leseprobe kann unter folgendem Link angefordert werden.